Politik & Gesellschaft

 

Die Frage nach Krieg und Frieden geht weit über militärische Konflikte hinaus. Für den inneren Frieden unserer Gesellschaft ist zum Beispiel auch wichtig, wie Politiker mit unseren Daten umgehen, inwieweit sie Bürger an Entscheidungen beteiligen und was wir aus der Geschichte lernen. Zu solchen Themen bieten wir Diskussionsveranstaltungen, Bildungsurlaube und Vorträge.
>> Fotos und weitere Informationen über die KursleiterInnen finden Sie in der Rubrik Dozentinnen & Dozenten.

 

Veranstaltungsreihe «Einwanderungsland Deutschland»

 

Thema «Ein neues Wir»

 

Politik & Gesellschaft - allgemeines Programm:

 

Veranstaltungsreihe »Einwanderungsland Deutschland«

 

 

Einwanderungsland Deutschland
Gekommen, um zu bleiben!?

Das neue Wir

Dr. Wolfgang Uellenberg-van Dawen mit weiteren Dozent_Innen . Eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe aus den letzten Jahren.
Die bedeutenden Bildungswerke in Köln tragen diese Veranstaltung: VHS-Köln, Katholisches Bildungswerk, Melanchthon-Akademie und das Friedensbildungswerk Köln sowie der Runde Tisch für Integration.

                

 

 

Die Veranstaltungsreihe wird im Frühjahr 2017 unter dem Titel "Das neue Wir" fortgesetzt:

 

Das neue Wir

Zusammenleben in einer globalisierten Stadtgesellschaft

Wer die Entwicklung im urbanen Raum, nicht nur in Deutschland, aufmerksam beobachtet, wird erkennen, dass wir hier schon seit geraumer Zeit einer Vielfalt von Lebenswelten begegnen, die mit der Entwicklung der Globalisierung einhergeht. Folgerichtig sollten daher auch konventionelle Konzepte des Zusammenlebens in den Städten überdacht bzw. neugestaltet werden. Dabei geht es um Diversität und Mobilität, um Leben und Wohnen, Erziehung und Bildung, aber auch um einen gesellschaftlichen Paradigmenwechsel. In einer neuen Veranstaltungsreihe wollen wir (Friedensbildungswerk, Katholisches Bildungswerk, Melanchthon-Akademie, Runder Tisch für Integration, VHS Köln) dem nachgehen und über das neue Wir, das neue Köln sprechen.

>> Der Flyer mit allen Veranstaltungen hier als PDF

 

Auf welchen Werten bauen wir auf?

Do 07.09.2017 / 19.30 – 21.00 Uhr / DOMFORUM, Katholisches Bildungswerk Domkloster 3, 50667 Köln, U-Bahn Dom/Hauptbahnhof / Teilnahme kostenlos / Kurs 75-U1

Dani Kranz, Armin Wildfeuer, Aziz Fooladvand . Die Fragen sind nicht neu, haben aber höchste Aufmerksamkeit verdient: Auf welchem Werte-Fundament kann eine Gesellschaft stehen, die durch große Vielfalt geprägt ist? Fragen nach Freiheit und Demokratie, nach Rollenbildern von Mann und Frau, nach Beteiligung und Teilhabe gilt es zu diskutieren. Verständigung über Wertefragen ist für das Zusammenleben in zunehmender Diversität notwendig: Gibt es eine große Schnittmenge oder zumindest einen kleinen gemeinsamen Nenner?

Dr. Dani Kranz, Anthropologin
Prof. Dr. Armin Wildfeuer, Katholische Fachhochschule Köln, Philosophie (insbes. Ethik, Anthropologie und Sozialphilosophie/Politische Philosophie)
Dr. Aziz Fooladvand ist Menschenrechtsaktivist und Lehrer in Bonn-Tannenbusch. Über seine Arbeit ein Bericht im Bonner Gerneralanzeiger vom 26.04.2016

>> Ankündigung als PDF

 

 

Gemeinsam aufwachsen

Interkulturalität in der frühkindlichen und schulischen Bildung

Mi 18.10.2017 / 19.30 – 21.00 Uhr / Melanchthon-Akademie, Kartäuser Wall 24b, 50578 Köln, Nähe Chlodwigplatz / Teilnahme kostenlos / Kurs 76-U1

Ursula Boos-Nünning, Claudia Steinberg . "Hier gibt es keine Ausländer, hier sind nur Kinder"- diese inzwischen weit verbreitete Antwort eines vierjährigen Kindes auf die Frage, ob es Flüchtlingskinder in seiner Kita gibt, beschreibt das vorrangige Ziel von Interkulturalität in der frühkindlichen und schulischen Bildung sein. Gleichheit – das bedeutet Zuschreibungen zu vermeiden. Weder Name, noch Herkunft und schon gar nicht das Aussehen rechtfertigen Zuschreibungen zur kulturellen oder sonstigen "Typischen Verhaltensweisen". Junge Menschen dürfen nicht durch Zuschreibungen von Anderen zu dem gemacht werden, was sie nicht sind. Die besondere Herausforderung interkultureller Pädagogik liegt daher in der Sensibilität, dem Wissen und auch der Erfahrung im Umgang mit der Vielfalt der Lebensbedingungen und Lebensweisen von Kindern, Heranwachsenden und ihren Familien. Sie sind heute eine der wesentlichen Bedingungen für eine erfolgreiche Förderung und Bildung. Die Ankunft von mehr als 300 000 Kindern und Jugendlichen, die mit oder ohne ihre Familien nach Deutschland geflüchtet sind, stellt ganz andere und neue Anforderungen. Ihnen muss wie allen anderen Kindern und Jugendliche auch, gleiche Teilhabe an Bildung, guter Arbeit und gutem Leben in unserer Gesellschaft ermöglicht werden.
Wie dies in Theorie und Praxis der frühkindlichen wie der schulischen Bildung diskutiert und verwirklich werden kann und wird, ist Thema dieser Veranstaltung.

Referentinnen:
Claudia Steinberg, Geschäftsführerin Arbeitskreis Ausländisches Kind, Köln
Ursula Boos Nünning, Professorin Universität Duisburg – Essen

>> Ankündigung als PDF

 

 

Wir sind das Volk und ich bin Volker*in

Das Grundgesetz als Basis einer inklusiven und demokratischen Gesellschaft

Di 21.11.2017 / 19.00 – 20.30 Uhr / FORUM Volkshochschule im Kulturquartier am Neumarkt, Cäcilienstraße 29-33, Köln-Neumarkt / Teilnahme kostenlos / Kurs 76-U1

Christiane Woopen, Ayse Tekin . Wir sind das Volk – damit forderten die Demonstrierenden in der DDR des Herbstes 1989 Selbstbestimmung und Demokratie ein. Seit dem Herbst 2015 steht dieser Ruf für die rassistische, nationalistische und antidemokratische PEGIDA in Dresden und anderswo. Volk so ihre Protagonisten sind das was sie darunter verstehen, - Ausländer, Migranten und Flüchtlinge aber ebenso demokratische Parteien, die Medien und vieles andere werden zu Volksfeinden erklärt und bekämpft. Vornehmer kommt da der Anspruch auf eine deutsche Leitkultur daher, die sich auf eine deutsche Identität auf Grund von Sprache, Kultur, Umgangsformen, Werten und einer gemeinsamen Geschichte beruft. Die Kehrseite ist auch hier die Abwertung der Anderen, die sich um die Integration in eine weitgehend als homogen gedachte Gesellschaft zu bemühen haben. Auch die Idee einer demokratischen Leitkultur gerät in Gefahr, einseitig Normen zu setzen und damit auszugrenzen. Dabei reichen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und die Menschenrechte völlig aus, um die Regeln und Gesetze des Zusammenlebens der Menschen in einer Gesellschaft der Vielfalt zu bestimmen. Die Würde des Menschen ist unantastbar, dieses Gebot bindet rechtsstaatliches Handeln und verpflichtet auch jeden Einzelnen im Umgang mit den anderen in dieser Gesellschaft. Zudem verpflichtet das Sozialstaatsgebot zur Realisierung gleicher Freiheitsrechte und soll die Würde des Menschen in der Arbeits-und Lebenswelt zur Geltung bringen. Wie das Grundgesetz und vor allem die Grundrechte nicht nur das Verhältnis der Menschen in Deutschland zum Staat, sondern auch als ethische Normen die Gesellschaft bestimmen ist Thema der Veranstaltung.

Prof. Christiane Woopen, ehem. Vorsitzende des Ethikrates, angefragt
Ayse Tekin, (ver.di) Vorsitzende Gesamtpersonalrat Deutsche Welle

>> Ankündigung als PDF

 


 

Eine Übersicht über die bisher stattgefundenen Vorträge mit Materialien:

 

>> Der Vortrag von Wolfgang Uellenberg van Dawen zu Flucht und Einwanderung als PDF

>> Den Vortrag von Michaelle Nintcheu zu »Arbeitkraft Migration - die Interessen der Wirtschaft - die Interessen der Einwanderer« vom 15.04.2015 finden Sie hier als PDF


Mi 20. Mai 2015
Vom Recht auf innere Sicherheit zu einem gestaltenden Einwanderungsrecht
Claus Ulrich Prölß (Kölner Flüchtlingsrat) und Dagmar Dahmen (Leitung Ausländeramt der Stadt Köln)


Mi 10. Juni 2015
Fluchtursachen – Fluchtwege – Flüchtlingspolitik
Klaus Jünschke

>> Der Vortrag von Klaus Jünschke hier als Tondokument

>> Seine Vortragsnotizen mit den Informationen zu den Herkunftsländern sind hier zu finden

>> Seinen ausführlichen Vortrag aus 2008 als PDF hier

 

Di 10. Mai 2016

Was ist los am Horn von Afrika

>> Bericht von der Veranstaltung als PDF hier

 

Ein Interview mit Frank Dörner, dem Referenten für den 15.12. zum Grenzregime im Mittelmeer.

>> «Man kann nur absolute Basisnothilfe leisten» Interview mit Frank Dörner auf aerzteblatt.de vom 08.10.2015

Lesehinweis auf taz.de:

>> «Freiwillige-Helfer-retten-Fluechtlinge»

 

 

 

Politik & Gesellschaft - allgemeines Programm

 

 

 

G20  Demonstrationsbeobachtung in Hamburg vom 2. – 8. Juli 2017

Di 18.07.2017 / 19.00 – 21.30 Uhr / Friedensbildungswerk Köln / 3 Ustd / Teilnahme kostenlos / Kurs 75-D1

Wasserwerfer. Foto: Dirk Vorderstraße

Elke Steven . Mit insgesamt 43 Demonstrationsbeobachter*innen hat das Komitee für Grundrechte und Demokratie viele Versammlungen in der Zeit vom 2. bis 8. Juli 2017 in Hamburg begleitet. Wir wollen den einseitigen Polizeiberichten genaue Darstellungen der Abläufe entgegenstellen. Unser Ausgangspunkt sind die Grund- und Menschenrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Denn diese galten seit jeher «als Zeichen der Freiheit, der Unabhängigkeit und der Mündigkeit des selbstbewussten Bürgers», wie es im Brokdorf-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts heißt.

Wir haben beobachtet, in welchem Maße die Polizei in diesen Tagen die Macht über das Geschehen in der Stadt übernommen hat. Sie hat eskaliert, Bürger- und Menschenrechte ignoriert, sie informierte die Öffentlichkeit falsch und ging mit großer Gewalt gegen die Menschen vor. Schon seit Monaten warnen wir vor dem Ausnahmezustand, der anlässlich des G20 in Hamburg produziert wird. Das, was wir in dieser Woche vorgefunden haben, geht sogar über das, was wir befürchtet haben, noch hinaus. Nicht nur wurden die Grund- und Menschenrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit durch die Allgemeinverfügung außer Kraft gesetzt. Die Polizei hat, gedeckt von der Hamburgischen Regierung und vermutlich auch im Sinne der Interessen der/des Innminister/-senators und der Sicherheitsbehörden den Ausnahmezustand geprobt.

Elke Steven arbeitet beim Komitee für Grundrechte und Demokratie und gibt einen Überblick über das Geschehen in Hamburg. Sie twittert unter «grundrechte1» und die Berichte sind zu lesen auf www.grundrechtekomitee.de 
>> Ein offener Brief von Geschäftsleuten aus dem Schanzenviertel hier als PDF

 

 

Regelmäßige Veranstaltungen:

 

 

Neue Arbeit – vor Ort in Köln-Mülheim
Jeden Mittwoch / 09.00 – 12.00 Uhr
INA, Düsseldorfer Straße 74, Köln-Mülheim / Teilnahme kostenlos / Kurs 76-I1

Heinz Weinhausen. «Neue Arbeit» steht für selbstbestimmtes, gemeinwesenorientiertes, umweltverträgliches Wirtschaften und Arbeiten. Die Sozialistische Selbsthilfe Mülheim (SSM) praktiziert dies seit mehr als 30 Jahren. Bei ihren wöchentlichen Gesprächskreisen berichtet und diskutiert die SSM über Aktivitäten und Perspektiven.

 

 

Wider die deutsche Bildungskatastrophe!
Diskussionsreihe des AK Bildung & Erziehung von Attac Köln

Jeden 2. & 4. Mittwoch im Monat / 20.00 - 22.15 Uhr

Alte Feuerwache, Köln-Agnesviertel / Teilnahme kostenlos / Kurs 76-P2

Oswald Pannes. Der Arbeitskreis Bildung&Erziehung von attac Köln – AK:BE – befasst sich über die ständige kritische Analyse des bildungspolitischen Geschehens in Deutschland hinaus in diesem Trimester schwerpunktmäßig mit der Schulentwicklung in Köln. Sie weist einen enormen Rückstand in der Gesamtschulversorgung auf, dem ein priorisierter Ausbau der Gymnasien über den Bedarf hinaus entgegensteht.

 

 

Bewegte Welt

 

Unser GRUNDGESETZ und die ersten zwanzig Artikel.

Sie sind es Wert, betont zu werden. Von KünstlerInnen und Prominenten. Zu hören auf WDR3

 

Mehr Sicherheit durch zivile Konfliktbearbeitung?

Am Do 13. Juli 2017 – 19:30 Uhr im Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln mit
Dr. Rolf Mützenich, SPD, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzender; Heinz Wagner, Vorsitzender Stiftung Forum ziviler Friedensdienst; Otmar Steinbicker, Redakteur Zeitschift FriedensForum 
Moderation: Dr. Ursula Paulus, Peter Heim, pax christi Köln
Veranstalter: pax christi, Forum Ziviler Friedensdienst, Katholisches Bildungswerk Köln

 

Impulsgeber der Demokratie

«Kommunen als Impulsgeber der Demokratie in schwierigen Zeiten» – so lautet der Titel einer Tagung der Stiftung Mitarbeit vom 22.-24.09.2017 in der Evangelischen Akademie Loccum. Zusammen mit der Mediatorin Claudia Peschen hält Roland Schüler eine AG «Beschimpfungen gehören zum Beteiligungsalltag».
>> Das gesamte Programm als PDF

 

25-jähriges Jubiläum des Afrika Film Festivals Köln

Vom 21. September bis zum 1. Oktober 2017 findet das 15. Afrika Film Festival Köln statt, bei dem FilmInitiativ bereits dessen 25-jähriges Bestehen feiern kann. >> Weitere Informationen unter www.filme-aus-afrika.de

>> Das Video zum Festival

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Silvesternacht 2015/16/17

Die Ereignisse der Silvesternacht haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

>> Franco Clemens aus unserem Impulskreis hat eine erste Einschätzung zur Frage von Silvester 2017 geschrieben: «Warum so viele Flüchtlinge Silvester nach Köln kamen». Hier der Link zur Rheinischen Post.

>> Elke Steven vom Komiteee für Grundrechte und Demokratie hat die aktuelle Silvesternacht in Köln kommentiert. Zu finden unter www.grundrechtekomitee.de

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

 

Go Top