Mediation Seminare

 

Das Friedensbildungswerk Köln bietet Ihnen hier Kurzeinführungen in die Methode an, aber auch die Vertiefung einzelner Anwendungsbereiche in Form von Einzelvorträgen, Reihen und Bildungsurlauben. Zu den thematischen Schwerpunkten zählen die Mediation beim Bauen und Planen sowie die Streitschlichtung von und mit Menschen mit geistiger Behinderung.

 

 

Grundsätzliches zur Mediation
Ein Mediationsverfahren kann in Konflikten helfen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Gerade, wenn in einer Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehreren ein Gespräch nicht mehr möglich scheint und Streit dominiert, sind Mediator_Innen gefordert. Sie vermitteln als unparteiische Dritte und helfen den Beteiligten, doch noch eine Lösung zu finden.
Die Anwendungsgebiete der Mediation sind vielfältig: Sie wird in Ehe- und Familienangelegenheiten, bei Scheidungen, Trennungen und Erbschaften, in Nachbarschafts- und Mietkonflikten, im Berufsleben, in Schulen und Jugendeinrichtungen sowie im Umwelt- und Planungsbereich eingesetzt.
Das Friedensbildungswerk bietet Ihnen seit 1994 Kompetenz in Sachen Mediation. Unser umfangreiches Programm wendet sich an Interessierte und Einsteiger_Innen ebenso wie an bereits ausgebildete Mediator_Innen. Alle mehrtägigen Veranstaltungen und einige Tagesseminare sind als Bildungsurlaub anerkannt.
>> Grundsätzliches zum Mediations-Angebot des Friedensbildungswerk lesen Sie auch hier: Flyer_Mediation.pdf.
>> Informationen über die sechsstufige Fortbildung zum Mediator/zur Mediatorin BM® finden Sie in der Rubrik Mediation Fortbildung.

 

>> Information über die Ausbildung zum zertifizierten Mediator/ zur zerifizierten Mediatorin finden Sie in der Rubrik Mediation Fortbildung.

 

Unsere Seminarleiter_Innen haben langjährige Erfahrung in angewandter Mediation, Mediationsvermittlung und Erwachsenenbildung.

>> Fotos und weitere Informationen über die Kursleiter_Innen finden Sie in der Rubrik Dozentinnen & Dozenten.

 

Grundsätzliches zur Supervision:

Wir bieten Ihnen zwei Möglichkeiten der Supervision an. Diese sind für die Lizensierung durch die Bundesverbände und für die Zertifizierung nach dem Mediationsgesetz unterschiedlich:

Lizensierung durch den Bundesverband Mediation:
Im Rahmen unserer Supervisionskurses können Sie ihre Mediationsfälle einbringen. Diese Supervision wird durch einen Ausbilder BM geleitet, so dass damit die Superversionsanforderungen des Bundesverbands Mediation für eine Lizensierung mit 30 Stunden Supervision erfüllt werden können (10 Teilnahmen am Kurs nach Fallsituation).

Supervision nach dem Mediationsgesetz:
Für den/die zertifizierte_n Mediator_in nach dem Mediationsgesetz ist im Ausbildungslehrgang oder innerhalb eines Jahres nach Beendigung des Abschluss der 5. Stufe (Erweiterung) eine Einzelsupervision vorgeschrieben. Diese können Sie individuell bei uns im Hause buchen. Rufen Sie bitte im Büro unter Tel. 0221 952 19 45 an. Oder schreiben Sie eine E-Mail an fbkkoeln@t-online.de.
Weiterhin verlangt die Ausbildungsverordnung die Fortbildung durch Einzelsupervision. Innerhalb von zwei Jahren nach dem zertifizierten Abschluss der Ausbildung (Lehrgang + Einzelsupervision) sind mindestens vier Einzelsupervisionen jeweils im Anschluss an eine Mediation/Co-Mediation als Mediator_in nachzuweisen. Die Einzelsupervisionen können Sie individuell bei uns im Hause buchen. Rufen Sie bitte im Büro unter Tel 0221 952 19 45 an. Oder schreiben Sie eine E-Mail an fbkkoeln@t-online.de.

 

 

 

Mediator_Innen mischen sich ein

Das Endlagersuchgesetz soll einen Neuanfang in der Endlagersuche für den Atommüll sein. Es befindet sich momentan in der parlamentarischen Beratung. Zahlreiche Umweltverbände und Anti-Atom-Inititativen lehnen dieses ab.

Mediator_Innen und Expert_Innen in konstruktiver Konfliktbearbeitung sehen die Entwicklung kritisch und haben sich in einem offenen Brief an die Politik geäußert.

>> Dieses Dokument und die Unterzeichner_Innen finden Sie hier als PDF.

>> Zur Abgabe des Kommissionsberichtes am 30. Juni haben die Mediationsverbände einen weiteren Brief geschrieben. Hier als PDF.

Diese Briefe sollen ein Anstoß zu einer Diskussion sein, um zu einer bestmöglichen Antwort auf die Atommülllagerstättensuche zu kommen.

 

>> Weiteres unter Berichte & Publikationen.


 

 

Supervisionskurs für erfahrene Mediator_Innen
Fr 03.03.2017 / 15.00 – 18.00 Uhr Friedensbildungswerk Köln / 4 Ustd / Preis: 70 Euro / Kurs 75-S8

Roland Schüler . Will ein/e Mediator_In erfolgreich sein, muss die eigene Mediationsarbeit betrachtet und supervidiert werden. Mit diesem Kurs erhalten Sie einen Rahmen, um gemeinschaftlich dieser Anforderung gerecht zu werden. Supervision ist auch Voraussetzung für die Lizenzierung durch die jeweiligen Berufsverbände, z.B. den Bundesverband MEDIATION e.V. – Anmeldung erforderlich.

zur Anmeldung

 

 

 

Zauberwort Mediation

Do 04.05.2017 / 19.30 – 21.30 Uhr / Friedensbildungswerk / 2 Ustd / Teilnahme 5 Euro / Kurs 75-S7

Roland Schüler . Ein Angebot für Interessierte und Einsteiger_Innen: Sie erhalten an diesem Abend einen Überblick über diese Methode der konstruktiven Konfliktvermittlung und -bearbeitung, die immer wichtiger wird: So empfiehlt das neue Familiengesetz für Scheidungen eine Beratung zur Mediation. Der Referent stellt die vielfältigen Anwendungsbereiche vor und erläutert das Seminarangebot des Friedensbildungswerks. Roland Schüler ist vom Bundesverband MEDIATION e.V. als Ausbilder BM® lizenziert. Seit 1992 leitet er nach den Standards und Richtlinien dieses Verbands die Mediationsfortbildung im Friedensbildungswerk.

zur Anmeldung

 

 

 

Mediation bei geistiger Behinderung – Das Kölner Streitschlichtungskonzept

Angebot an Werkstätten, Wohnstätten, Schulen etc.

«Natürlich können wir unsere Streits selber schlichten. Ihr Betreuer denkt immer so kompliziert um drei Ecken. Wir denken lieber geradeaus!» Sarah Jauß, Streitschlichterin bei den Gemeinnützigen Werkstätten Köln-Rodenkirchen.

Roland Schüler. Im Jahre 2002 hat das Friedensbildungswerk Grundlagen für ein Konzept entwickelt, Mediation für Menschen mit Behinderung anwendbar zu machen. So können Menschen in Werkstätten, Wohnheimen, Förderschulen lernen, mit ihrem Konflikt konstruktiv umzugehen und nicht durch ihre Betreuer_In, sondern selber eine Lösung zu finden.
Zusammen mit den Gemeinnützigen Werkstätten in Köln Rodenkirchen haben wir ein innovatives Konzept entwickelt und mit großem Erfolg eingeführt. Dafür haben wir im Jahre 2008 den ersten Preis des Kölner Innovationspreises Behindertenpolitik erhalten, siehe Rubrik Auszeichnungen.
>> Dokumentiert haben wir das in einer Broschüre «Streitschlichtung von und mit Menschen mit Behinderung» und in der Fachzeitung «Spektrum der Mediation» Heft Nr. 26/2007, siehe Rubrik Berichte&Publikationen.


Im November 2009 haben wir eine Tagung mit gut 40 Streitschlichter_Innen aus Köln, Schwalmstadt und München dazu durchgeführt.

Im November 2011 fand die dritte Streitschlichtertagung in Hephata in Schwalmstadt statt.

>> Im Jahre 2013 wurde eine Masterarbeit über die Wirkung von Streitschlichtung von Menschen mit geistiger Behinderung von Anica Latzer erstellt. Sie zeigt auf, wie wirksam Streitschlichtung in den Einrichtungen ist. Sie ist zu finden unter Berichte&Publikationen.

>> Berichte, Fotos und der Streitschlichtersong unter Berichte&Publikationen

>> Im November 2014 fand unsere Jubiläumstagung in Köln statt. Fotos und Berichte finden Sie auf Berichte & Publikationen

>> Zu 10 Jahren Streitschlichtung gibt es eine kleine Jubiläumspräsentation als PDF in Berichte & Publikationen

 

Wir bieten Ihnen an:
• Einführungsvorträge
• Ein-Tages-Schnupperkurs
• Fortbildungen zum Thema «Konflikt im Haus»
• Fortbildungen zu «Kommunikation im Haus»
• Fortbildungen und Ausbildungen zur Streitschlichtung
• und vieles mehr – sprechen Sie uns an!

 

Streitschlichter-Tagungen

Im November 2009 haben wir eine Tagung mit gut 40 Streitschlichter_Innen aus Köln, Schwalmstadt und München dazu durchgeführt.

Im November 2011 fand die dritte Streitschlichtertagung in Hephata in Schwalmstadt statt.
>> Berichte, Fotos und der Streitschlichtersong unter Berichte & Publikationen

>> Im Jahre 2013 wurde eine Masterarbeit über die Wirkung von Streitschlichtung von Menschen mit geistiger Behinderung von Anica Latzer erstellt. Sie zeigt auf, wie wirksam Streitschlichtung in den Einrichtungen ist. Sie ist zu finden unter Berichte & Publikationen.

>> Im November 2014 fand unsere Jubiläumstagung in Köln statt. Fotos und Berichte finden Sie auf Berichte & Publikationen

>> Zu 10 Jahren Streitschlichtung gibt es eine kleine Jubiläumspräsentation als PDF in Berichte & Publikationen

 

Die 4. Streitschlichter-Tagung von und mit Menschen mit geistiger Behinderung fand am Fr. 21.11. und Sa 22.11.2014 in Köln statt.
Über 50 Streitschlichtende aus der ganzen Bundesrepublik sind gekommen, um ihre wertvolle Arbeit zu präsentieren, sich auszutauschen und zusammen Konzepte zu entwickeln.
>> Mehr dazu unter Berichte & Publikationen

 

 

Bewegte Welt

 

Logo

Proteste gegen den AfD-Parteitag im Kölner Maritim

Gegen diese Veranstaltung wird der Protest immer größer.
>> Ein Schreiben von Roland Schüler an die Maritim-Direktion vom 28.12.2016 als PDF

>> An Petition unter avaaz.org beteiligen

Am 22. April 2017 werden in Köln zahlreiche Demonstrationen und Protestaktionen stattfinden. Mehr Informationen demnächst hier oder auf >> www.noafd-koeln.org und >> koeln-bonn.dgb.de

 

Initiative gegen sexualisierte Gewalt

Die Initiative gegen sexualisierte Gewalt hat eine Plakataktion in Köln gestartet. "Die Würde von Frauen und Mädchen ist unantastbar"
>> Das Plakat hier als PDF
>> Die Presseerklärung hier als PDF

 

Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Die UN und sichere Kommunen. Eine Veranstaltung von VHS und forumZFD am Do 02. 02.2017, 12.00 -16.00 Uhr im KOMED-Veranstaltungszentrum (Raum 637, Im Mediapark 7, 50670 Köln). >> Mehr im PDF

 

Tagung Mediation und Gesundheit

Mediation und Gesundheit – eine Tagung am Sa 17.03.2017 in Düsseldorf-Bilk von der Initiative Mediation und Gesundheit. >> Das Programm als PDF

 

Anti-Atom: 90 km Menschenkette

Für den 25. Juni 2017 plant das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie zusammen mit Partner*innen in den Nachbarländern eine gigantische Anti-Atom-Protestaktion: Eine 90 Kilometer lange Menschenkette durch drei Länder: von Aachen (D) über Maastricht (NL) und Lüttich (B) nach Tihange (B).
Für all diese Aktivitäten braucht es aktive Menschen, die informieren, organisieren und demonstrieren. >> Mehr Information unter www.anti-akw-ac.de.

 

Sonderheft Mediation

Anfang Mai erscheint das Sonderheft von «Spektrum der Mediation» und «Perspektive Mediation» mit dem Schwerpunktthema Mediation und Flüchtlinge. Dieses Heft wird herausgegeben von allen großen Mediationsverbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Roland Schüler hat dort einen Beitrag verfasst: «Mediation, Runder Tisch und Dialog – kann mit Pegida, AFD und anderen Rechtspopulisten geredet werden?»
Das Heft kann über mediationaktuell.de bezogen werden.

 

Silvesternacht 2015/16/17

Die Ereignisse der Silvesternacht haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

>> Franco Clemens aus unserem Impulskreis hat eine erste Einschätzung zur Frage von Silvester 2017 geschrieben: «Warum so viele Flüchtlinge Silvester nach Köln kamen». Hier der Link zur Rheinischen Post.

>> Elke Steven vom Komiteee für Grundrechte und Demokratie hat die aktuelle Silvesternacht in Köln kommentiert. Zu finden unter www.grundrechtekomitee.de

 

Energiewende und Konfliktlösung

Für den EnergieDialog.NRW hat Roland Schüler ein Interview zu Mediation in der Energiewende gegeben.

Das Interview unter energiedialog.nrw.de

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

 

Go Top