headerbild

Obenmarspforten 7-11, 50667 Köln
Tel. 0221-9521945
FBKKOELN@t-online.de

Wir auf Facebook find us on facebook

 

Krieg & Frieden

 

Das Friedensbildungswerk Köln ist in den 1980er Jahren von Mitgliedern der Friedensbewegung gegründet worden. Bis heute bildet der Friedensgedanke das inhaltliche Gerüst unserer Bildungsarbeit für Erwachsene. Entsprechend finden sich Themen rund um Krieg und Frieden auch in unserem Programm wieder.

 

1914 – 2014 / 1. Weltkrieg: Ursachen, Wirkungen, Verlauf, Folgen:

Nächste Veranstaltungen nach den Osterferien.

 

Rund um Krieg und Frieden:

 

 

1914 – 2014
Das Friedensbildungswerk wird den 1. Weltkrieg begleiten und bis zum Waffenstillstand 1918 die Ursachen, die Wirkungen, den Verlauf und die Folgen betrachten. Unter diesem Programmpunkt finden Sie / findest Du die aktuellen Veranstaltungen.

Massengrab bei Fromelles Quelle: wikimedia.org

 

 

Rund um Krieg und Frieden:

 

 

Klänge des Verschweigens – ein streng gehütetes Familiengeheimnis wird gelüftet.

Film mit anschließender Diskussion

Mo 09.05.2016 / 19.00 – 21.00 Uhr / Filmhaus Maybachstraße 111, 50670 Köln,
S-/ U-Bahn Hansaring /1 Ustd / Eintritt 7 Euro / Kurs 73-F4

Foto: Archiv

Klaus Stanjek, Dr. Jost Rebentisch . Ein tief berührender wie preisgekrönter Dokumentarfilm über den Musiker Willi Heckmann und die Verfolgung und Ächtung von Homosexuellen in Nazi-Deutschland und der Nachkriegszeit.

Es ist ein streng gehütetes Familiengeheimnis: Willi Heckmann, Jahrgang 1897, war Alleinunterhalter, lyrischer Tenor und schwul. Als der Filmemacher Klaus Stanjek erfährt, dass sein Lieblingsonkel wegen seiner sexuellen Orientierung acht Jahre im KZ interniert war, macht er sich auf die Spurensuche. «Das ‚schwarze Schaf' unserer Familie war mein Onkel – ein fröhlicher Unterhaltungsmusiker, der über sechs Jahrzehnte in ganz Deutschland auftrat. Mein ‚Geheimnisonkel'. Erst als ich vierzig war, erfuhr ich zufällig, dass er schwul war und wegen seiner sexuellen Orientierung im KZ war. Aber wieso hat er überlebt? Und warum wurde das alles so lange verheimlicht? Da musste noch mehr dahinterstecken», so Klaus Stanjek, der an diesem Abend zu Gast sein wird.

Dr. Jost Rebentisch ist Geschäftsführer des Bundesverbandes Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. und kennt viele Geschichten des Kampfes um Anerkennung und Entschädigung. Der Bundesverband vertritt als einziger Verein in der Bundesrepublik die Interessen aller NS-Verfolgten. Dazu zählen neben den jüdischen Überlebenden auch die Gruppen der sogenannten «vergessenen Opfer», u.a. Sinti und Roma, Homosexuelle, politisch Verfolgte, Zwangssterilisierte, ZwangsarbeiterInnen und Opfer der Militärjustiz. Der Verein berät die Betroffenen und ihre Nachkommen in Entschädigungsfragen, bietet ihnen soziale Projekte an und trägt mit seinen Zeitzeugenprojekten zur Prävention gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit bei.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. und dem Centrum Schwule Geschichte Köln.

>> Information zum Film & Trailer: klaengedesverschweigens.wfilm.de

>> Information zum Bundesverband: www.nsberatung.de

 

 

Deutsche Waffen in aller Welt

Di 24.05.2016 / 20.00 – 22.15 / Tersteegenhaus Cafeteria (1. Stock), Emmastraße 6, 50935 Köln –Sülz, KVB Sülzburgstraße / 3 Ustd / Teilnahme kostenlos / Kurs 73-G2

Jürgen Grässlin . Trotz aller Proteste und trotz aller Erkenntnisse werden deutsche Waffen in alle Welt verkauft. Es ist der Bundesregierung egal, gegen wen und was diese Waffen eingesetzt werden. Die aktuellen Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien und Katar werden in den nächsten Jahren zu einer großen Schwierigkeit werden, denn diese Region ist ein Pulverfass. Und die Waffenlobby ist sehr präsent und dreist. So klagt der Kleinwaffenhändler Heckler&Koch gegen ein Ausfuhrverbot.
Die Friedensbewegung und weitere gesellschaftliche Organisationen haben in der Kampagne «Aufschrei – Stoppt die Waffenlieferung!» schon viel in der Öffentlichkeit erreicht.

Jürgen Grässlin ist ein deutscher Pädagoge, Publizist und pazifistischer Friedensaktivist. Er gilt seit den 1990er Jahren als profiliertester deutscher Rüstungsgegner und veröffentlichte zahlreiche Artikel und Bücher. Zudem erstattete er Anzeige gegen die Waffenfirma Heckler&Koch.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit vom Friedensbildungswerk mit der Friedensinitiative Sülz-Klettenberg, der DFG/VK Gruppe Köln und dem Kölner Friedensforum

 

 

Historische Landkonflikte in Guatemala
im Spiegel der aktuellen Menschenrechtslage

Fr 17.06.2016 / 19.30 – 21.45 Uhr / Friedensbildungswerk Köln /3 Ustd / Teilnahme kostenlos / Kurs 73-W3

Foto: Felix Weiß bei der Beobachtung einer Protestkundgebung in Huehuetenango

Felix Weiss . Der Landkonflikt und die damit verbundene Vertreibung von indigener und ländlicher Bevölkerung zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte Guatemalas. Heute gehören fast 70% des fruchtbaren Landes rund 3% der Grundeigentümer.

Anhand des Falles der Finca Primavera in Alta Verapaz soll der historische Landkonflikt nachgezeichnet und in die Gegenwart gesetzt werden. Die Poqomchi-Gemeinden aus ehemaligen «mozos colones», eine Art feudaler Lehensabhängigkeit, sind heute wieder von Vertreibung bedroht. Industrielle Agrar- und Forstwirtschaft, sowie extraktive Sektoren provozieren Spannungen zwischen ländlicher Bevölkerung und der Industrie, die in vielen Fällen von der Politik flankiert, wenn nicht sogar in Personalunion vertreten wird. In der Dokumentation «Land of Corn» kommen die Kleinbauern und -bäuerinnen der Finca Primavera selbst zu Wort. Im Widerstand gegen die drohende Vertreibung lassen sich eine Vielzahl von Menschenrechtsverletzungen dokumentieren, die exemplarisch für die Begleiterscheinung des guatemaltekischen Landkonflikts stehen. Die Ereignisse des Jahres 2015 und die politische Brisanz der Vor- und Nachwehen der guatemaltekischen Präsidentschaftswahl, erlauben eine vorsichtige Prognose auf die kommenden Jahre und unterstreichen die Wichtigkeit internationaler Aufmerksamkeit und Beobachtung.

Felix Weiss, ehemaliger Freiwilliger im Guatemala Projekt, berichtet über das Leben im Guatemala Team und zeigt anhand von Ausschnitten des Films «Land of corn» und seines Vortrags die aktuelle Menschenrechtslage auf.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der pbi-Regionalgruppe Köln/Bonn.

 

 

Frieden in Syrien oder ein 4. Golfkrieg

(zwischen Saudi-Arabien und Iran)?
So 30.10.2016 / 17.00 – 19.00 Uhr / Forum der Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Cacilienstr. 29-33 / Köln-Neumarkt / 2 Ustd / Teilnahme kostenlos / Kurs 74-A1

Syrien, Hama Al-Assy Square 2011-07-22 © syriana2011 / Flickr

Andreas Zumach . In Syrien kamen Anfang des Jahres erste Hoffnungen auf ein Ende des Krieges auf. Nach Eintreten einer Feuerpause (oder: Waffenruhe) begannen in Genf von der UNO vermittelte Gespräche zwischen Delegationen der Regierung Assad und der Opposition. Sie erbrachten zunächst allerdings keinerlei Annäherung. Sollten die Genfer Gespräche endgültig scheitern, droht nicht nur das Wiederaufflammen des Syrienkrieges an allen Fronten.
Dann ist auch eine noch stärkere Beteiligung der Türkei in diesem Krieg zu befürchten und der «Islamische Staat» erhält weiteren Zulauf. Im schlimmsten Fall eskaliert der bislang in Syrien ausgetragene Stellvertreterkrieg zwischen dem (sunitischen) Saudi-Arabien und dem
(schiitischen) Iran in eine direkte militärische Konfrontation zwischen diesen beiden rivalisierenden Regionalmächten am Persischen Golf. Was können/müssen Deutschland, Europa und andere Akteure tun, um eine solche Entwicklung zu verhindern?

Andreas Zumach ist Nahostexperte und arbeitet als Korrespondent am europäischen Hauptsitz der UN in Genf.

Es kooperieren: Volkshochschule Köln, Melanchthon-Akademie, Katholisches Bildungswerk und Friedensbildungswerk.

 

 

Kölner Friedensforum
Jeden 1. Mittwoch im Monat / 20.00 – 22.15 Uhr
Friedensbildungswerk Köln / Teilnahme kostenlos / Kurs 73-H1

Elvira Högemann . Der Kriegseinsatz der Bundeswehr im Ausland gilt fast schon als normal, widerspricht aber ihrem im Grundgesetz definierten Auftrag: Verteidigung. Militarisierung findet aber auch im Inland statt, in Schulen und Universitäten.

 

 

PAX AN! Arbeitskreis Frieden Köln
Jeden 1. & 3. Donnerstag im Monat / 20.30 – 22.30 Uhr
Allerweltshaus, Körnerstr. 77, Köln-Ehrenfeld / Teiln. kostenlos / Kurs 73-N2

Rolf Noack . Friedensarbeit kann nur in einem weiten Rahmen gesehen werden. Das ist der Ansatz dieser Veranstaltungsreihe: den Blick vom Militärischen zu erweitern und eine friedenspolitische Fragestellung aktueller Themen einzubringen.

 

 

Friedensinitiative Sülz-Klettenberg
Jeden Montag / 20.30 – 22.30 Uhr
Tersteegenhaus, Emmastr. 6, Köln-Sülz / Teilnahme kostenlos / 73-S10

Angelika Stroth . Wir beschäftigen uns mit der Rolle der Bundeswehr (Auslandseinsätze) sowie der zunehmenden Militarisierung der Gesellschaft. Schwerpunkte werden auch sein: Entwicklung im Nahen Osten (Syrien, Israel/Palästina, Iran), Afghanistan und der Ukraine.

 

 

Friedensarbeit im Stadtteil Mülheim
Jeden 1. Montag / 20.00 – 22.15 Uhr
Ev. Kirchengemeinde, Wallstr. 93, Köln Mülheim / Teiln. kostenlos / Kurs 73-F3

Harald Fuchs . Nach der Devise »Global denken, lokal handeln« setzen wir uns in Köln-Mülheim für die Sicherung des Friedens ein und überlegen, wie wir uns gemeinsam für dieses Ziel im Stadtteil betätigen können.

 

 

spacer

 

Bewegte Welt

 

Ereignisse der Silvesternacht

Die Ereignisse der Silvesternacht und die nachfolgende Diskussion in der Stadtgesellschaft, im Land und auf bundespolitischer Ebene haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

 

Vom Scheitern und Gelingen

Alles Scheitern hat seine Gründe-
alles Gelingen ist ein Geheimnis – dies ist der Titel einer Ausstellung über das Schaffen und Werk von Vreneli und Peter Busmann. Von Sa 23.04.2016, 19.00 Uhr (Vernissage) bis So 08.05.2016. Finissage: 19.00 Uhr in der Lutherkirche Köln-Südstadt. Die Moderation des Abends der Finissage übernimmt Roland Schüler.

 

Sonderheft Mediation

Anfang Mai erscheint das Sonderheft von «Spektrum der Mediation» und «Perspektive Mediation» mit dem Schwerpunktthema Mediation und Flüchtlinge. Dieses Heft wird herausgegeben von allen großen Mediationsverbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Roland Schüler hat dort einen Beitrag verfasst: «Mediation, Runder Tisch und Dialog – kann mit Pegida, AFD und anderen Rechtspopulisten geredet werden?»
Das Heft kann über mediationaktuell.de bezogen werden.

 

WIR. MACHEN. KRIEG.  
Kölner Anti/Militäratlas

Endlich liegt er vor: der Kölner Anti/Militäratlas, erstellt von der Gruppe «Bundeswehr - wegtreten!»
Mehr lesen ...

 

Energiewende und Konfliktlösung

Für den EnergieDialog.NRW hat Roland Schüler ein Interview zu Mediation in der Energiewende gegeben.

Das Interview unter energiedialog.nrw.de

 

Endlagersuche

Zusammenarbeit von Endlager-Kommission und Öffentlichkeit. Auf dieser Tagung der Ev. Akademie Loccum hielt unser Geschäftsführer Roland Schüler den Einführungsvortrag. Hier als PDF

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

spacer-gif
Go Top