Impressum

 

Die nachstehenden Informationen enthalten die gesetzlich vorgesehenen Pflichtangaben zur Anbieterkennzeichnung sowie wichtige rechtliche Hinweise zur Internetpräsenz des Friedensbildungswerk Köln e.V. (http://www.friedensbildungswerk.de).

 

Anbieter:
Anbieter dieser Internetpräsenz ist im Rechtssinne das
Friedensbildungswerk Köln e.V.

 

Adresse:
Friedensbildungswerk Köln e.V.
Obenmarspforten 7 –11, 1. Etage
50667 Köln

Telefon: +49 (221) 952 19 45

 

Internet:
http://www.friedensbildungswerk.de

 

E-Mail:
fbkkoeln@t-online.de

 

Vereinsregister:
Das Friedensbildungswerk e.V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Köln unter der Registernummer VR 8406 eingetragen.

 

Vertreter:
Das Friedensbildungswerk wird gesetzlich vertreten durch den Vereinsvorstand, und dieser wiederum durch Daniela Eckstein, Dietmar Ciesla-Baier und Roland Schüler.

 

Redaktionsverantwortlicher:
Roland Schüler


Online Redaktion:
Roland Schüler


Redaktionsverantwortlicher für die Internetpräsenz des Friedensbildungswerks im Sinne des Presserechts gemäß § 6 MDSTV:
Roland Schüler

 

Rechtliche Hinweise zur Organisationsform:
Das Friedensbildungswerk ist eine staatlich anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung in NRW, dessen Träger als gemeinnützlich anerkannt und in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins organisiert ist.

 

Info zur Mitgliedschaft hier

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer:
Die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Friedensbildungswerks lautet: 214/5855/0915

 

Konzept und Grafik:
Ulla Niemczyk, Grafik Design, Köln
u.niemczyk@t-online.de

 

Technische Umsetzung:
Lutz Kasper, Köln

Haftungsausschluss:
Das Friedensbildungswerk ist um Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen bemüht. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Das Friedensbildungswerk übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen beziehungsweise durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet das Friedensbildungswerk nicht, sofern ihm nicht nachweislich vorsätzliches oder grobfahrlässiges Verschulden zur Last fällt.
Das Friedensbildungswerk behält es sich vor, Teile des Internetangebots oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzend, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Die Verantwortlichkeit für »fremde Inhalte« , die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen, (z.B. so genannte »Links") zu anderen Anbietern bereitgehaltenen werden, setzt unter anderem positive Kenntnis des rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhaltes voraus. »Fremde Inhalte« sind in geeigneter Weise gekennzeichnet. Das Friedensbildungswerk hat auf »fremde Inhalte« keinerlei Einfluss und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen. Das Friedensbildungswerk hat keine Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den mit ihrer Internetpräsenz verknüpften Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich das Friedensbildungswerk von diesen Inhalten ausdrücklich.

 

 

Bewegte Welt

 

Unser GRUNDGESETZ und die ersten zwanzig Artikel.

Sie sind es wert, betont zu werden. Von KünstlerInnen und Prominenten. Zu hören auf WDR3

 

Rote Linie gegen Kohle

Klima schützen! Wald retten! Bagger stoppen! Am Sa 26. August 2017 zeigen Initiativen RWE und der Politik die Rote Linie auf. Im Gebiet des geplanten Tagebaus werden sie sich mit einer Menschenkette zwischen die Braunkohlenbagger und den Hambacher Wald sowie die bedrohten Dörfer stellen. Bunt, friedlich und gewaltfrei …aber auch laut und unübersehbar wird soll der Protest sein. >> Alle Infos unter www.zukunft-statt-braunkohle.de

 

Syrien, Kunst und Flucht – Malerei Skulptur Fotografie Video

Wie verarbeiten syrische KünstlerInnen den Krieg in Ihrer Heimat? Ein Kunstprojekt vom 04. – 27.08. 2017 an drei verschiedenen Orten in Köln. >> Mehr unter www.syrien-kunst-flucht.de

 

Einladung zum Nachhaltigkeits-Talk

... mit den Kölner BundestagskandidatInnen Dr. Rolf Mützenich MdB (SPD), Gisela Manderla MdB (CDU), Katharina Dröge MdB (Grüne), Güldane Tokyürek (Die Linke), Dr. Ralf Albach (FDP in der Alte Feuerwache, Großer Saal, Melchiorstraße 3, 50668 Köln am 29. August 2017, 19.30 Uhr. Mehr beim www.forumzfd.de

 

Impulsgeber der Demokratie

«Kommunen als Impulsgeber der Demokratie in schwierigen Zeiten» – so lautet der Titel einer Tagung der Stiftung Mitarbeit vom 22.-24.09.2017 in der Evangelischen Akademie Loccum. Zusammen mit der Mediatorin Claudia Peschen hält Roland Schüler eine AG «Beschimpfungen gehören zum Beteiligungsalltag».
>> Das gesamte Programm als PDF

 

Tour de Respect

- Hobby-Radsport gegen Antisemitismus und Rassismus zu Ehren von Albert «Teddy» Richter am 08.10.2017 in Köln.
Am Sonntag, 8. Oktober 2017 um 11:00 startet das Team von Köln Ehrenfeld, Sömmeringstr. 72 zu einer ca. 50 km langen Radsport-Fahrt gegen Antisemitismus und Rassismus zu Ehren von Albert Richter, dem ehemaligen Weltmeister im Rennradsport. Um 15.00 Uhr ist die Abschlussveranstaltung im Radstadion Albert-Richter-Bahn. Mehr unter www.tourderespect.org

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Silvesternacht 2015/16/17

Die Ereignisse der Silvesternacht haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

>> Franco Clemens aus unserem Impulskreis hat eine erste Einschätzung zur Frage von Silvester 2017 geschrieben: «Warum so viele Flüchtlinge Silvester nach Köln kamen». Hier der Link zur Rheinischen Post.

>> Elke Steven vom Komiteee für Grundrechte und Demokratie hat die aktuelle Silvesternacht in Köln kommentiert. Zu finden unter www.grundrechtekomitee.de

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

 

Go Top