Impressum

 

Die nachstehenden Informationen enthalten die gesetzlich vorgesehenen Pflichtangaben zur Anbieterkennzeichnung sowie wichtige rechtliche Hinweise zur Internetpräsenz des Friedensbildungswerk Köln e.V. (http://www.friedensbildungswerk.de).

 

Anbieter:
Anbieter dieser Internetpräsenz ist im Rechtssinne das
Friedensbildungswerk Köln e.V.

 

Adresse:
Friedensbildungswerk Köln e.V.
Obenmarspforten 7 –11, 1. Etage
50667 Köln

Telefon: +49 (221) 952 19 45

 

Internet:
http://www.friedensbildungswerk.de

 

E-Mail:
fbkkoeln@t-online.de

 

Vereinsregister:
Das Friedensbildungswerk e.V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Köln unter der Registernummer VR 8406 eingetragen.

 

Vertreter:
Das Friedensbildungswerk wird gesetzlich vertreten durch den Vereinsvorstand, und dieser wiederum durch Daniela Eckstein, Dietmar Ciesla-Baier und Roland Schüler.

 

Redaktionsverantwortlicher:
Roland Schüler


Online Redaktion:
Roland Schüler


Redaktionsverantwortlicher für die Internetpräsenz des Friedensbildungswerks im Sinne des Presserechts gemäß § 6 MDSTV:
Roland Schüler

 

Rechtliche Hinweise zur Organisationsform:
Das Friedensbildungswerk ist eine staatlich anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung in NRW, dessen Träger als gemeinnützlich anerkannt und in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins organisiert ist.

 

Info zur Mitgliedschaft hier

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer:
Die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Friedensbildungswerks lautet: 214/5855/0915

 

Konzept und Grafik:
Ulla Niemczyk, Grafik Design, Köln
u.niemczyk@t-online.de

 

Technische Umsetzung:
Lutz Kasper, Köln

Haftungsausschluss:
Das Friedensbildungswerk ist um Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen bemüht. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Das Friedensbildungswerk übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen beziehungsweise durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet das Friedensbildungswerk nicht, sofern ihm nicht nachweislich vorsätzliches oder grobfahrlässiges Verschulden zur Last fällt.
Das Friedensbildungswerk behält es sich vor, Teile des Internetangebots oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzend, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Die Verantwortlichkeit für »fremde Inhalte« , die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen, (z.B. so genannte »Links") zu anderen Anbietern bereitgehaltenen werden, setzt unter anderem positive Kenntnis des rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhaltes voraus. »Fremde Inhalte« sind in geeigneter Weise gekennzeichnet. Das Friedensbildungswerk hat auf »fremde Inhalte« keinerlei Einfluss und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen. Das Friedensbildungswerk hat keine Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den mit ihrer Internetpräsenz verknüpften Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich das Friedensbildungswerk von diesen Inhalten ausdrücklich.

 

 

Bewegte Welt

 

Unser GRUNDGESETZ und die ersten zwanzig Artikel.

Sie sind es wert, betont zu werden. Von KünstlerInnen und Prominenten. Zu hören auf WDR3

 

«Reden gegen Hass»

Im Radio zu hören: Woher kommt dieser Hass, und wie kann man damit umgehen? Stecken hinter der Verrohung Ängste, die man ernstnehmen muss? Das Lebenszeichen auf WDR3 /WDR5 begleitet Menschen, die an den Dialog glauben. Daran, dass es sich lohnt, anderen zuzuhören und sie zu respektieren. Ali Can hat eine «Hotline für besorgte Bürger» gegründet. Als «Migrant des Vertrauens» spricht er mit jedem, der anruft, und nimmt ihn ernst. Roland Schüler leitet das Kölner Friedensbildungswerk, hat zahlreiche Mediationen geleitet und ist erfahren im Gespräch mit so genannten «Wutbürgern». Was kann man mit Empathie und Verständnis erreichen? Und hilft reden auch irgendwann nicht weiter?
Die Sendung am Di 03.10.2017 auf WDR3 / WDR5

 

Peter Steudtner

Mit Freude haben wir vernommen, dass unser Freund Peter Steudtner und seine KollegInnen aus der Haft entlassen worden sind. Weiterhin droht ihnen eine Verurteilung, weil die Anklage noch besteht.
Und weiterhin sind unschuldige Menschen in türkischen Haftanstalten.

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

 

Silvesternacht 2015/16/17

Die Ereignisse der Silvesternacht haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

>> Franco Clemens aus unserem Impulskreis hat eine erste Einschätzung zur Frage von Silvester 2017 geschrieben: «Warum so viele Flüchtlinge Silvester nach Köln kamen». Hier der Link zur Rheinischen Post.

>> Elke Steven vom Komiteee für Grundrechte und Demokratie hat die aktuelle Silvesternacht in Köln kommentiert. Zu finden unter www.grundrechtekomitee.de

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

 

Go Top