Bildungswerk

 

Das Friedensbildungswerk Köln (FBK) ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung. Es wird vom gemeinnützigen Verein Friedensbildungswerk Köln e.V. getragen, siehe Rubrik Trägerverein.
Das Friedensbildungswerk ist im Lande NRW anerkannter Anbieter von Veranstaltungen nach dem Artbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWBG) für Bildungsurlaube. Dies gilt auch für andere Bundesländer. >> Die Liste als PDF mit dem FBK auf Seite 12 (AZ 8238)

 

Das Friedensbildungswerk Köln e.V. hat sich erfolgreich dem umfangreichen LQW-Verfahren für Kleinstorganisationen unterzogen. LQW steht für «Lernorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung», hat seinen Ausgangs- und Bezugspunkt im konkreten Lernprozess und stellt die Bedürfnisse der Lernenden in den Mittelpunkt. Die Re-Testierung im Frühjahr 2017 erfolgte durch die in Bamberg ansässige con!flex Qualitätstestierung GmbH und umfasste einen Selbstreport, eine Begutachtung vor Ort sowie einen Workshop.
>> Das Testat als PDF

 

Das Friedensbildungswerk Köln (FBK) ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung. Es wird vom gemeinnützigen Verein Friedensbildungswerk Köln e.V. getragen, siehe Rubrik Trägerverein.

Unser Leitbild: Gegründet 1982 von Mitgliedern der Kölner Friedensbewegung, fördert das FBK durch seine Bildungsarbeit gesellschaftliche Gewaltfreiheit, politische Beteiligung und soziale Gerechtigkeit. Angeboten werden Vortragsreihen und Diskussionsveranstaltungen zu politischen Themen sowie Fortbildungen in Mediation und Sprachkurse.

>> Weiteres zu unserem Selbstverständnis, unseren Themen und Angeboten finden Sie auf der Seite «Leitbild».

Unsere Führungsgrundsätze: Was bestimmt unseren Umgang miteinander sowie mit unseren MitarbeiterInnen, Mitgliedern, Kooperationspartnern und Teilnehmern? Dies haben wir in vier Führungsgrundsätzen formuliert, die auf den Prinzipien der Selbstverwaltung, der Eigenverantwortung, des Vertrauens und des gegenseitigen Respekts basieren.

>> Die Details lesen Sie auf der Seite «Führungsgrundsätze».

Unsere Qualitätssicherung: Den TeilnehmerInnen an den Bildungsveranstaltungen ein hochwertiges Angebot zu machen, ein fairer Arbeitgeber sowie ein zuverlässiger Partner zu sein, sind unsere Ziele. Um dies sicherzustellen, haben wir unsere Qualität durch unabhängige Prüfungsorganisationen begutachten lassen und die Zertifizierungen bzw. Testierungen von CertQua und LQW erfolgreich durchlaufen. hier.

>> Details und Nachweise einsehen können Sie auf der Seite «Zertifizierung».

 

Unser Geschäftsführer Roland Schüler

 

Roland Schüler

Roland Schüler

Ausbilder BA

Roland Schüler (Jg. 1958), Mediator und Ausbilder BM®, ist langjähriger Vorstand, hauptamtlicher pädagogischer Mitarbeiter und Geschäftsführer des Friedensbildungswerks. Neben seiner Arbeit im FBK arbeitet er freiberuflich als Mediator, Moderator und Autor.

Telefon: 0221-952 19 45
E-Mail: fbkkoeln@t-online.de

 

 

 

Bewegte Welt

 

Unser GRUNDGESETZ und die ersten zwanzig Artikel.

Sie sind es wert, betont zu werden. Von KünstlerInnen und Prominenten. Zu hören auf WDR3

 

Rote Linie gegen Kohle

Klima schützen! Wald retten! Bagger stoppen! Am Sa 26. August 2017 zeigen Initiativen RWE und der Politik die Rote Linie auf. Im Gebiet des geplanten Tagebaus werden sie sich mit einer Menschenkette zwischen die Braunkohlenbagger und den Hambacher Wald sowie die bedrohten Dörfer stellen. Bunt, friedlich und gewaltfrei …aber auch laut und unübersehbar wird soll der Protest sein. >> Alle Infos unter www.zukunft-statt-braunkohle.de

 

Syrien, Kunst und Flucht – Malerei Skulptur Fotografie Video

Wie verarbeiten syrische KünstlerInnen den Krieg in Ihrer Heimat? Ein Kunstprojekt vom 04. – 27.08. 2017 an drei verschiedenen Orten in Köln. >> Mehr unter www.syrien-kunst-flucht.de

 

Einladung zum Nachhaltigkeits-Talk

... mit den Kölner BundestagskandidatInnen Dr. Rolf Mützenich MdB (SPD), Gisela Manderla MdB (CDU), Katharina Dröge MdB (Grüne), Güldane Tokyürek (Die Linke), Dr. Ralf Albach (FDP in der Alte Feuerwache, Großer Saal, Melchiorstraße 3, 50668 Köln am 29. August 2017, 19.30 Uhr. Mehr beim www.forumzfd.de

 

Impulsgeber der Demokratie

«Kommunen als Impulsgeber der Demokratie in schwierigen Zeiten» – so lautet der Titel einer Tagung der Stiftung Mitarbeit vom 22.-24.09.2017 in der Evangelischen Akademie Loccum. Zusammen mit der Mediatorin Claudia Peschen hält Roland Schüler eine AG «Beschimpfungen gehören zum Beteiligungsalltag».
>> Das gesamte Programm als PDF

 

Tour de Respect

- Hobby-Radsport gegen Antisemitismus und Rassismus zu Ehren von Albert «Teddy» Richter am 08.10.2017 in Köln.
Am Sonntag, 8. Oktober 2017 um 11:00 startet das Team von Köln Ehrenfeld, Sömmeringstr. 72 zu einer ca. 50 km langen Radsport-Fahrt gegen Antisemitismus und Rassismus zu Ehren von Albert Richter, dem ehemaligen Weltmeister im Rennradsport. Um 15.00 Uhr ist die Abschlussveranstaltung im Radstadion Albert-Richter-Bahn. Mehr unter www.tourderespect.org

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Silvesternacht 2015/16/17

Die Ereignisse der Silvesternacht haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

>> Franco Clemens aus unserem Impulskreis hat eine erste Einschätzung zur Frage von Silvester 2017 geschrieben: «Warum so viele Flüchtlinge Silvester nach Köln kamen». Hier der Link zur Rheinischen Post.

>> Elke Steven vom Komiteee für Grundrechte und Demokratie hat die aktuelle Silvesternacht in Köln kommentiert. Zu finden unter www.grundrechtekomitee.de

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

 

Go Top