Auszeichnungen & Referenzen

 

 

 

Bilz-Preis-Verleihung. Dr. Lale Akgün, Dr. Fritz Bilz und Roland Schüler

Foto: Costa Belibasakis

Bilz-Preis 2015 an das Friedensbildungswerk Köln vergeben.

«Die 1998 in Köln gegründete Bilz-Stiftung zeichnet jährlich eine gemeinnützige Initiative aus, die sich entweder der Völkerverständigung widmet, sich für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte einsetzt oder sich gegen die Diskriminierung von Minderheiten wehrt.
Der Einsatz für den Frieden in der Welt aber auch die Vermeidung zwischenmenschlicher Konflikte macht die Arbeit des Friedensbildungswerks Köln so bemerkenswert und einzigartig. Das Friedensbildungswerk erfüllt damit auf hervorragende Weise die Ziele der Bilz-Stiftung».
Im feierlichen Rahmen des El-De-Hauses wurde das FBK vom Hausherrn Dr. Werner Jung, vom Stifter Dr. Fritz Bilz und durch die Laudatorin Lale Akgün geehrt.

>> Die Presseerklärung als PDF

>> PDF des Artikels im Kölner Stadt-Anzeiger (mit freundlicher Genehmigung des DuMont-Verlages)

 

 

Berufung in den interdiziplinären Beirat von «Integration durch Konflikt. Die Vermittlung von Moscheebaukonflikten in Deutschland»

Der Arbeitsbereich Frieden und Nachhaltige Entwicklung der FEST in Heidelberg hat ein Forschungsprojekt bewilligt bekommen: «Integration durch Konflikt. Die Vermittlung von Moscheebaukonflikten in Deutschland» ist das Thema und es geht besonders um Mediation in Moscheebaukonflikten in Deutschland. Der Kölner Mediator BM und Geschäftsführer des Friedensbildungswerk Köln e.V. Roland Schüler ist in den interdiziplinären Beirat berufen. Aufgrund seiner Kölner Erfahrung, seiner Arbeit als Fachgruppensprecher Mediation bei Planen und Bauen und als Mitglied der Fachgruppe Mediation und Konflikttransformation. Dieses Projekt ist 2013 beendet worden.

 

 

Schueler BVK

Jürgen Rothers und Roland Schüler . Foto: Ute Prang

Bundesverdienstkreuz für Roland Schüler

Roland Schüler, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Friedensbildungswerks Köln erhielt am 20.01. 2011 das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters überreichte es im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus.

 

 

Erster Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik

Im Herbst 2008 erhielt das Friedensbildungswerk gemeinsam mit den Gemeinnützigen Werkstätten Köln GmbH (GWK) den ersten Preis des damals erstmals vergebenen «Kölner Innovationspreises Behindertenpolitik». Die Stadt Köln ehrte insgesamt drei Preisträger. Die Preise und Belobigungen für die Projekte wurden vom damaligen Oberbürgermeister Fritz Schramma am 21. Oktober 2008 im Kölner Rathaus überreicht.

>> Die Pressemitteilung der Stadt Köln siehe hier.

>> Schrammas Rede steht als PDF-Datei zur Verfügung.

 

 

Positive Stimmen zur Mediation-Fortbildung des Friedensbildungswerks

Immer wieder erhalten wir von TeilnehmerInnen unserer Mediationsfortbildung positive Rückmeldungen. Einige Statements, die wir als Auszeichnung für unsere Arbeit verstehen, haben wir hier zusammen gestellt:

 

«Durch die Mediationsausbildung im Friedensbildungswerk habe ich zu fragen gelernt: ,Bin ich Teil eines Konflikts, oder bin ich Teil der Lösung eines Konflikts?’ Mit immer mehr Menschen in Kirche und Diakonie möchte ich dieses Fragen lernen.»
Klaus Schilling, evangelischer Pfarrer in Mettmann (nahe Düsseldorf)

 

«Das Friedensbildungswerk ist der geborene Ort für eine wahrhaftige Mediations-Ausbildung.»
Harriet Langanke, Journalistin und Mediatorin

 

«Das Friedensbildungswerk Köln steht für eine andere Konfliktkultur.
Mediation ist für mich ein Baustein, diese in Beruf und Alltag zu verwirklichen.»

Kay Wulkow, Kölner Rechtsanwalt und Mediator

 

«Das Erlernen von Mediation beim FBK war für mich eine einzigartige Entdeckung. Meine projektbezogene Arbeit in Konfliktgebieten Afrikas und Asiens wurde durch die Kenntnisse über Konfliktbearbeitung sehr unterstützt. In der Organisationsbeartung und bei Moderation greife ich immer auf Aspekte aus der Mediation zurück»
Gabriele Reichenbach, Gutachterin in der Entwicklungszusammenarbeit

 

«Dass ich das FBK als Mediation-LehrmeisterIn wählte, hat einen simplen Grund: Das FBK unterrichtet nicht nur, sondern mischt sich politisch ein. Und zwar in einer Weise, die mich als Feministin überzeugt!»
Carolina Brauckmann, Songschreiberin

 

«Meine Beschäftigung mit der Mediation durch die Fortbildung im FBK zeigt, dass es nach dem Arbeitsleben noch was Sinnvolles zu tun gibt!»
Ulrich Hirth, Betriebswirt und Controller im Ruhestand

 

zum Seitenanfang

 

spacer

 

Bewegte Welt

 

Unser GRUNDGESETZ und die ersten zwanzig Artikel.

Sie sind es wert, betont zu werden. Von KünstlerInnen und Prominenten. Zu hören auf WDR3

 

Gegen Kommandozentralen in Kalkar

Eine Friedensdemonstration findet am Di 03.10.2017 zu den Bundeswehr- und NATO-Kommandozentralen in Kalkar statt. >> Mehr unter www.demo-kalkar.de
>> Infos zur Veranstaltung als PDF hier

 

Tour de Respect

- Hobby-Radsport gegen Antisemitismus und Rassismus zu Ehren von Albert «Teddy» Richter am 08.10.2017 in Köln.
Am Sonntag, 8. Oktober 2017 um 11:00 startet das Team von Köln Ehrenfeld, Sömmeringstr. 72 zu einer ca. 50 km langen Radsport-Fahrt gegen Antisemitismus und Rassismus zu Ehren von Albert Richter, dem ehemaligen Weltmeister im Rennradsport. Um 15.00 Uhr ist die Abschlussveranstaltung im Radstadion Albert-Richter-Bahn. Mehr unter www.tourderespect.org

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

 

Demonstration zur Weltklimakonferenz

4.11.2017 12 Uhr Bonn - Münsterplatz
Die Weltklimakonferenz findet in diesem Jahr nur wenige Kilometer entfernt von Europas größter CO₂-Quelle statt, dem Braunkohlerevier im Rheinland. Dies nehmen wir zum Anlass, unsere Forderungen – insbesondere an die neue Bundesregierung – mit einer großen, bunten Demonstration auf die Straße zu tragen: Für einen schnellen und sozialverträglichen Kohleausstieg und eine entschlossene und gerechte Klimapolitik.
Mehr Informationen unter www.klima-kohle-demo.de

 

«Migrant des Vertrauens»

Im Radio zu hören: Woher kommt dieser Hass, und wie kann man damit umgehen? Stecken hinter der Verrohung Ängste, die man ernstnehmen muss? Das Lebenszeichen auf WDR3 /WDR5 begleitet Menschen, die an den Dialog glauben. Daran, dass es sich lohnt, anderen zuzuhören und sie zu respektieren. Ali Can hat eine «Hotline für besorgte Bürger» gegründet. Als «Migrant des Vertrauens» spricht er mit jedem, der anruft, und nimmt ihn ernst. Roland Schüler leitet das Kölner Friedensbildungswerk, hat zahlreiche Mediationen geleitet und ist erfahren im Gespräch mit so genannten «Wutbürgern». Was kann man mit Empathie und Verständnis erreichen? Und hilft reden auch irgendwann nicht weiter?
Die Sendung am Di 03.10.2017 auf WDR3 / WDR5

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Silvesternacht 2015/16/17

Die Ereignisse der Silvesternacht haben einen Kreis von Menschen zusammengebracht, die einen eigenen Impuls setzen wollen. Sie wollen die Diskussion auf die eigentlichen Themen von sexueller Gewalt und Einwanderungsgesellschaft zurückführen.
Impulse für eine Diskussion in der Stadtgesellschaft - >> das Papier als PDF «Impuls für eine Stadtgesellschaft»
>> Ein Kommentar von Wolfgang Uellenberg-van Dawen in der Wissenschaft & Frieden als PDF «Die Würde des Menschen»
>> Link zu Lila-in-Koeln
>> Link zu #ausnahmslos

>> Franco Clemens aus unserem Impulskreis hat eine erste Einschätzung zur Frage von Silvester 2017 geschrieben: «Warum so viele Flüchtlinge Silvester nach Köln kamen». Hier der Link zur Rheinischen Post.

>> Elke Steven vom Komiteee für Grundrechte und Demokratie hat die aktuelle Silvesternacht in Köln kommentiert. Zu finden unter www.grundrechtekomitee.de

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org

 

 

Go Top